Cooper

Fast blind lebte Cooper jahrelang versteckt im dichten Schilf entlang einer großen Straße.

Im Schilf war er sicher vor den Hundefängern, dort hatte er sich einen Tunnel gebaut und hielt sich dort auf. Das war sein Zuhause und seine Zuflucht. Er kam nur an den Straßenrand um zu fressen. Ein junges Mädel legte ihm dort seit 2 Jahren Futter hin.

 

Ihn zu fangen zeigte wie wenig Zuversicht er hat. Zenia musste ihn anlocken und mit einem Gel betäuben, dann stundenlang zusammen mit ihrer Freundin sich langsam ihm nähern. Zweimal lief er davon, Zenia immer in Angst, dass er nun in Panik auf die Straße rennt. Doch zuletzt haben sie ihn einfangen und auf Zenias Platz bringen können.

 

Dort blüht Cooper in Stunden auf, er erkannte, wie gut es den anderen Hunden geht und die Liebe die Zenia ihnen gibt. Er fasst nun vertrauen, ist aufgeschlossener und kommt auch trotz vermutlich nur noch ganz wenig Augenlicht gut zurecht.

 

Gegen die Ehrlichiose benötigt er nun Medikamente und auch die Augen wollen wir untersuchen lassen. Dazu brauchen wir euch, liebe Freunde, wer kann uns mit einer Patenschaft für Cooper unterstützen und sich mit einem kleinen Betrag an seinem Weg ins neue Leben beteiligen.

 

Danke im Namen von Cooper.