Miki


wirkt älter als er mit seinen geschätzten  1,5 Jahren ist und das ist dem geschuldet, was er erleben musste. Selbst der Tierarzt vor Ort, der sicher schon viel furchtbares gesehen hat, war bestürzt, wie misshandelt Miki wurde. Zum Schluss mit zusammengebundenen Pfoten zum sterben ausgesetzt. Doch Miki kämpfte. Thomas fand ihn während er im Hausmüll nach Futter suchte. Er rettete ihn. 

Miki hat aber noch einen langen Weg vor sich, zum einen ist er noch sehr misstrauisch, wer kann das nicht verstehen und schnappt auch mal, wenn er Angst bekommt. Da steckt also noch viel Arbeit in dem hübschen Mann. Noch dazu kommt, dass Miki leider eine chronische Blasen/Harnleiterentzündung hat. Diese wird behandelt, doch die Behandlung schlägt nur langsam an. Weitere Tests sind nötig, wir hoffen er schafft es und darf noch einmal lernen was ein schönes Hundeleben ist.

Bis dahin braucht er aber unsere Unterstützung, er braucht gerade momentan Paten für die vielen teuren Medikamente, da er auch große Schmerzen hat und eine Autoaggression entwickelt hat, braucht er eine Pflegestelle und die ist in Griechenland teuer. Daher bitte helft uns Miki aufzupäppeln, sodass er anfangen kann sein Leben zu genießen!